Recycling und Grüner Punkt

 

Die gesetzliche Verpackungsverordnung verpflichtet zur Rücknahme aller in Verkehr gebrachten Verkaufs- bzw. Serviceverpackungen. Nach § 6 Abs. 1 und 2 der Verpackungsverordnung sind Hersteller und Vertreiber von Verkaufsverpackungen dazu verpflichtet, gebrauchte restentleerte Verpackungen des Endverbrauchers am Ort der tatsächlichen Übergabe oder in dessen unmittelbarer Nähe unentgeltlich zurückzunehmen. Von dieser Verpflichtung kann sich der Hersteller oder Vertreiber durch eine Beteiligung an einem dualen System, i. S. d. § 6 Abs. 3 VerpackV, durch Abführen einer Lizenzgebühr an einen zertifizierten Entsorgungspartner, befreien. Mit dem Aufdruck des jeweiligen Entsorgerkennzeichens signalisiert der Hersteller dieser Verpackung, für deren Sammlung, Sortierung und Recycling die Lizenzgebühren entrichtet zu haben.

Seit 1990 sorgt die Duales System Deutschland GmbH (DSD) dafür, dass Verpackungen einer Wiederverwertung zugeführt werden. Nach dem Wegfall des Monopols 2001 gibt es mittlerweile neun bundesweit zugelassene Anbieter von Dualen Systemen mit eigenen Entsorgerkennzeichen. Die Sammlung, Sortierung und Verwertung geschieht nach Vorgaben der Verpackungsverordnung.

Durch Abführung einer Lizenzgebühr an einen zertifizierten Entsorgungspartner eines der in Deutschland zugelassenen Systeme, kommt die HELLMA Gastronomie-Service GmbH den rechtlichen Verpflichtungen der Verpackungsverordnung nach. Mit der zum Jahresbeginn 2009 in Kraft tretenden Novelle der Verpackungsverordnung, nach der die sogenannte Kennzeichnungspflicht entfällt, verzichtet HELLMA auch auf die Abbildung des Entsorgerkennzeichens auf den Verpackungen.